IG Wohnen

Gemeinsam Interessen vertreten

Die IG Wohnen will aktiv zur Linderung von Wohnungsnot im Kanton Basel-Stadt beitragen und sozial benachteiligten Menschen den Zugang zum Wohnungsmarkt ermöglichen. Sie schafft deshalb Dienstleistungsangebote, die das Vermietungsrisiko im sozialen und insbesondere auch im finanziellen Bereich sehr gering werden lassen.

 

Vertrauen fördern – Verständnis wecken

Soziale Institutionen haben sich in der Beratung von sozial benachteiligten Menschen in immer grösserem Ausmass mit den verschiedensten Wohnproblemen zu befassen. Menschen, die wegen ihrer beschränkten finanziellen Mittel, aus Verschuldung, psychosozialen Gründen, als alleinerziehende Eltern oder als Ausländer und Ausländerinnen sehr geringe Chancen haben, auf dem freien Wohnungsmarkt eine geeignete, das heisst vor allem eine preisgünstige Wohnung zu finden, gehören zu dieser Bevölkerungsgruppe. Wohnungen im unteren Preissegment werden oft „unter der Hand“ weitergereicht oder an Mieterschaften in gesicherten Einkommensverhältnissen vermietet. Die Wohnungssuche wird so für Menschen, die einer der oben genannten „Risikogruppe“ angehören, zur Sisyphusarbeit, an der auch beteiligte Beratungsstellen nichts ändern können. Auf Vermieterseite schwand aufgrund einiger Misserfolgserlebnisse zunehmend die Bereitschaft, sozial benachteiligten Menschen Wohnraum zu vermieten, zumal die in Einzelfällen vereinbarten Verantwortlichkeiten von den beteiligten sozialen Institutionen nicht eingehalten werden konnten. Als Zusammenschluss von verschiedenen sozialen Institutionen trägt die IG Wohnen deshalb wieder zur Bildung einer zuverlässigen Vertrauensbasis zwischen Sozial- und Immobilienbereich bei. Als Interessensvertretung wird die IG Wohnen zur klar definierten Ansprechpartnerin für die Vermieterseite und damit zur mitverantwortlichen Akteurin bei der Vermittlung von Wohnraum zugunsten sozial benachteiligter Menschen.

 

Gegenseitige Verpflichtung

Die IG Wohnen bietet den Abschluss einer Rahmenvereinbarung an, die Vermietern/Vermieterinnen durch finanzielle und soziale Garantien ermöglicht, ohne besonderes Risiko auch an sozial benachteiligte Mieterinnen und Mieter Wohnungen zu vermieten. In dieser Rahmenvereinbarung verpflichtet sich die IG Wohnen zur Übernahme der Begleitung der von ihr vermittelten Mieter und Mieterinnen, zur Beratung in Konfliktsituationen und zur Leistung von finanziellen Garantien in Zusammenarbeit mit der „Stiftung zur Förderung der sozialen Wohnungsvermietung“. Im Austausch dazu verpflichtet sich die zur Zusammenarbeit bereiten Wohnraumanbieter/innen, preisgünstigen freiwerdenden Wohnraum an Klientinnen und Klienten der Mitgliedsinstitutionen der IG Wohnen zu vermieten.

 

Leistungsvereinbarung mit dem Kanton Basel-Stadt

Seit 2008 wird die IG Wohnen im Rahmen einer Leistungsvereinbarung vom Kanton Basel-Stadt subventioniert.